• gesundes pesto

Gesundes Pesto mit Basilikum & Rucola – superfix & vegan

Vor meiner Ernährungsumstellung waren sie für mich echte Grundnahrungsmittel – Pestos aller Art in sämtlichen Geschmacksrichtungen. Hauptsache es ging schnell, ich musste nur eben ein paar Nudeln kochen, das Pesto drauf geben und fertig war die warme Mahlzeit.

Das sich ein gesundes Pesto auch ganz einfach selbst herstellen lässt darauf bin ich zu der Zeit gar nicht gekommen oder darüber habe ich einfach in den wilden Studentenjahren gar nicht nachgedacht. Nährstoffe und gesunde Gerichte haben mich damals noch völlig kalt gelassen.

gesundes Pesto

Alle Pesto Zutaten im Food Processor

Heute weiß ich, wie einfach es ist ein gesundes Pesto selbst herzustellen und was es für ein gutes Gefühl ist genau zu wissen, was man hinein gibt. Ganz abgesehen davon, dass frisches selbst gemachtes Pesto rein geschmacklich jeden Artgenossen aus dem Glas locker in die Tasche steckt.

Und das Beste am self made Pesto – es geht fast genauso schnell, wie ein Glas aufzumachen und über die Nudeln zu kippen. Es dauert maximal drei Minuten, um dieses Pesto anzurühren. Ihr braucht dazu wahlweise einen Mixer, einen Food Processor oder einen Pürierstab, wobei ein Food Processor/Küchenmaschine eher zu empfehlen ist als der Mixer. Mixer sind darauf ausgelegt flüssige Zutaten zu zerkleinern, wodurch sie bei der eher festen Konsistenz des Pestos Probleme kriegen könnten. Ihr müsst dann unter Umständen etwas mehr Flüssigkeit hinzu geben, damit der Mixer nicht überhitzt. Aber Food Processor oder Pürierstab funktionieren sehr gut.

Dann noch frische Basilikum-Blätter, Rucola, Pinienkerne, etwas Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer und wer mag eine Knoblauchzehe – und fertig ist das selbst gemachte Pesto.

Besonders gut schmeckt es, wenn ihr die Pinienkerne vorher in einer beschichteten Pfanne ohne Fett kurz anröstet. Aber Achtung – Pinienkerne verbrennen sehr schnell und schmecken dann bitter. Daher unbedingt dabei bleiben, ständig wenden und aus der Pfanne nehmen ehe die Kerne braun werden.

Das gesunde Pesto schmeckt toll zu Pasta (sehr empfehlenswert sind z.B. diese gesunden Pasta-Varianten), als Snack oder Vorspeise auf geröstetem Brot bzw. Baguette. Außerdem gibt es eine tolle Beilage für die ersten Grill-Abende ab.

Bei uns gibt es das Pesto gerade häufiger, da mit einem drei Wochen alten Baby nicht immer Zeit zum Kochen bleibt und wir manchmal einfach froh sind über ein schnelles simples und trotzdem leckeres Gericht. Wir richten uns immernoch ein im neuen Leben zu viert, die kleine Alva schläft zwar die meiste Zeit und ist immernoch sehr pflegeleicht, aber Ellas Krippe hat gerade für zwei Wochen Pfingstferien und es ist nicht zu unterschätzen wie herausfordernd es sein kann eine Dreijährige jeden Tag bei relativ schlechtem Wetter bei Laune zu halten. Wir haben die Situation jedenfalls total unterschätzt und scherzen gerade täglich, dass der kleine Säugling gerade nicht der anstrengende Faktor ist, sondern eher der kleine Wirbelwind. Mein Mann vollbringt hier jedenfalls gerade wahre Wunder und denkt sich jeden Tag tolle Aktivitäten und Ausflüge für Ella aus, während ich bei Alva  bin und nebenbei das ein oder andere neue Rezept teste oder einfach in Alvas Schlaf-Zeiten leckere Gerichte koche. Das ist quasi mein Ausgleich und ich habe schon so viele Ideen für die nächsten gesunden Leckereien. Lasst euch überraschen!

Aber jetzt erstmal schnell weiter zu diesem Rezept – lasst es euch schmecken!!

gesundes pesto

Gesundes Pesto mit Basilikum, Rucola und Pinienkernen

2 Herzen!

Zum Rezept...

Zubereitungszeit: 3min
Portionen: 2

Ihr braucht...

  • 1/2 Bund Basilikum (Blätter von einem halben Topf)
  • 1 kleine Hand voll Rucola
  • 1 TL Zitronensaft
  • 50g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe (nach Geschmack)
  • 1-2 EL natives Olivenöl (evtl. etwas mehr, wenn die Konsistenz noch nicht cremig genug ist)
  • Pfeffer & Salz

So gehts...

  1. Gebt einfach alle Zutaten in den Mixer bzw. Food Processor oder püriert sie mit dem Pürierstab
  2. Gebt evtl. noch etwas mehr Olivenöl hinzu, wenn die Konsistenz zu fest ist (oder etwas mehr Pinienkerne, wenn die Konsistenz zu flüssig ist)
  3. Zum Schluss mit Pfeffer und Salz abschmecken und sofort genießen
  4. Wer mag gibt danach noch etwas Parmesan über seine Pasta mit Pesto

Extratipp:

Nehmt beim nächsten Mal anstelle der Pinienkerne doch mal Walnüsse oder Mandeln oder mischt Walnüsse oder Mandeln mit Pinienkernen. Ergibt einen köstlich nussigen Geschmack.

Das könnte dir auch gefallen...

Keine Kommentare