• Knuspermüsli im Glas
  • Knuspermüsli im Glas

Knusper-Müsli mit Nüssen – gesund, köstlich und nährstoffreich

Wow – dies ist mein allererster Blog Post – ich bin aufgeregt! Darauf habe ich so lange gewartet, dass ich diesen Blog endlich starte und all die gesunden köstlichen Rezepte mit euch teilen kann. Für den ersten Beitrag habe ich ein Rezept ausgewählt, das bei uns zuhause schon lange nicht mehr wegzudenken ist. Es gibt nämlich etwas, das ich wirklich wirklich wirklich JEDE Woche selbst herstelle, weil wir absolut süchtig danach sind: Unser gesundes Nuss Knusper-Müsli!

Die Zubereitung ist ganz unkompliziert, ihr braucht nur ein paar Minuten Zeit und es schmeckt so viel besser als jede gekaufte Müsli-Mischung. Die Nüsse und Kerne verleihen ihm einen tollen knusprigen Biss und obwohl es ohne weißen Haushaltszucker auskommt schmeckt es herrlich süß und leicht karamellig. Es ist außerdem vegan.

Gleichzeitig startet ihr den Tag mit einer riesigen Portion Nährstoffen und einer extra Dosis Gesundheit, denn dieses Nuss Knusper-Müsli ist vollgepackt mit wertvollen Inhaltsstoffen und diversen Superfoods. Es spendet euch Energie für den Tag, hält lange satt und stärkt die Nerven. – Gerade im stressigen Büro- oder Mami-Alltag sind dies ja nicht ganz unwichtige Aspekte.

Da dieses Rezept so vollgepackt ist mit kleinen Nährstoff-Superstars, über die es wirklich eine Menge zu berichten gibt – ich andererseits aber nicht den Rahmen dieses Blog-Beitrags sprengen möchte – und nicht diejenigen langweilen möchte, denen es eher um das Rezept, als um eine ausgedehnte Nährstoff-Kunde geht, habe ich die Details zu den einzelnen Produkten am Ende dieses Blog-Beitrags aufgeführt. Bitte alle Interessierten einfach ganz nach unten scrollen. Dieser Abschnitt ist vielleicht auch hilfreich, wenn euch einige Lebensmittel noch neu sind und ihr mehr über sie und ihre positive Wirkung auf den Körper erfahren möchtet.

Inzwischen habe ich längst (mindestens) zwei weitere treue Knusper-Müsli Fans – Mein Mann isst es begeistert jeden Morgen zum Frühstück und sogar meine Tochter Ella, die mit ihren zwei Jahren noch eine recht wählerische Esserin ist, ruft jeden Morgen fröhlich durch die Küche „Ella auch Süüüssssiii haabeeeeen“.

Ella ist morgens meistens ohnehin recht früh wach und so es ist ein häufiges Sonntagsritual geworden, dass wir den Papi schlafen lassen und früh morgens gemeinsam in der Küche verschwinden, um zusammen eine große Portion Knusper-Müsli anzurühren.

Ella hilft schon ganz toll mit und kippt voller Freude die Zutaten in die Rührschüssel, wobei häufig mehr Nüsse in ihrem Bauch landen, als in der Schüssel.

Während dann die fertige Müsli-Mischung im Backofen verschwindet, wo sie schön knusprig wird machen wir meist noch schnell einen grünen Smoothie, decken den Frühstückstisch und genießen den warmen Vanille-Zimt Duft, der durch die ganze Wohnung strömt.

Wenn alles fertig ist folgt ein gemütliches Familienfrühstück mit unserem noch ofenwarmen Nuss-Knusper-Müsli, frischem Obst und einem Glas grünem Smoothie für jeden – was für ein köstlicher und gesunder Start in den Tag. – Okay ich gebe zu, dass wir zusätzlich häufig schnell zum Bäcker nebenan laufen und noch ein paar Croissants holen, aber nach all den leckeren gesunden Sachen ist das am Sonntag auch in Ordnung.

Außerdem habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht mich erst an gesunden Dingen satt zu essen und so halten wir es auch mit Ella. Wir versuchen ihr immer erst etwas Gesundes und Nahrhaftes anzubieten, bevor sie etwas anderes bekommt.

Ella isst ihr Knusper-Müsli am liebsten mit normalem Joghurt oder Mandelmilch und manchmal können wir ihr noch etwas zerdrückte Banane unterschmuggeln (häufig erkennt sie das Obst aber doch sofort und verweigert dann jeden weiteren Bissen). Mein Mann isst seins immer und ohne Ausnahme mit Banane und mit Hafermilch und ich mag meins am liebsten mit frischen Beeren, Sojajoghurt oder Mandelmilch.

Auch streue ich als Topping gerne noch einen Teelöffel geschälte Hanfsamen über mein Müsli – als zusätzlichen Superfood-Kick. Aber Achtung: nehmt unbedingt die geschälten Hanfsamen, die ungeschälten sind sehr hart und eignen sich eher, um Salaten etwas Biss zu verleihen. Hanfsamen sind eine gute Eiweißquelle, und liefern hohe Mengen an Vitamin B1, B2, Calcium, Eisen, Vitamin E, Magnesium und Kalium sowie Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren im optimalen Verhältnis. Also ein absolutes (wenn auch recht teures) Superfood. Ihr bekommt sie u.a. hier (1.000g in Bio-Qualität) oder hier (200g Einsteigergröße ebenfalls in Bio-Qualität).

Wahlweise nehme ich an anderen Tagen gepufftes Buchweizen, eine extra Dosis Chia Samen oder immer auch gerne Braunhirse Flakes für eine extra Portion Silicium (macht Haut, Haare und Fingernägel fest und schön und ist sehr gut für die Gelenke) und für einen noch größeren Knusper-Faktor.

Bei der Zusammenstellung eurer Müsli-Komposition sind eurer Fantasie also keine Grenzen gesetzt – probiert euch einfach durch die verschiedenen Varianten und sucht die für euch passende heraus.

Das liebe ich generell an diesem Rezept – es braucht nur ein paar Grundzutaten und der Rest ist äußerst wandelbar, je nachdem, was eure Vorräte gerade hergeben. Ich habe nicht jede Woche die gleichen Körner und Nüsse im Haus und so schmeckt mein Knusper-Müsli jede Woche etwas anders. Für euch habe ich aber meinen Klassiker aufgeschrieben. Abwandeln dürft ihr dann nach Herzenslust.

Alle Zutaten bekommt ihr online, im Bioladen oder Reformhaus sowie teilweise im Drogeriemarkt.

Bei den Mengenangaben ist mein Maß immer ein Kaffeebecher. Schaut einfach, dass ihr immer denselben Kaffeebecher nehmt – dann stimmt das Verhältnis der Zutaten.

Das Rezept ist adaptiert von der großartigen Deliciously Ella. – Früher habe ich immer Datteln eingeweicht und püriert und sie bildeten die süße Basis meines Knusper-Müslis. Durch Deliciously Ella habe ich gelernt wie toll hier die Kombination aus Kokosöl, Ahornsirup, Zimt und gemahlener Vanille funktioniert. Seither meine erste Wahl, wenn etwas wirklich knusprig werden soll.

muesli_im_glas

 

Kleine Nährstoff-Kunde:

Buchweizen:

Buchweizen ist kein Getreide sondern ein Knöterichgewächs. Es zählt zu den sogenannten Pseudogetreiden und ist glutenfrei. Seinen Namen verdankt Buchweizen seiner Ähnlichkeit mit Bucheckern. Buchweizen ist nährstoffreich und ein guter Energielieferant. Es enthält zum Beispiel Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium und einige B-Vitamine.

Mandeln:

sind wahre kleine Powerpakete für den Körper. Sie wirken basisch, senken den Cholesterinspiegel, schützen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vor Diabetes. Nach neuesten Studien helfen sie sogar beim Abnehmen. Mandeln enthalten neben Eiweiß große Mengen der B-Vitamine, Vitamin E sowie Magnesium und Kalzium. Hinzu kommen viele ungesättigte Fettsäuren. Tipp: Immer Mandeln mit der braunen Haut kaufen (nicht die blanchierten Mandeln), da in der Haut die wertvollen Ballaststoffe sitzen.

Wichtig: Kleinen Kindern besser keine Mandeln geben, da (neben einer eventuellen Erstickungsgefahr) für Kinder schon kleine Mengen der in den Bittermandeln enthaltenen Blausäure sehr gefährlich sein kann.

Pekannüsse:

Der aus Nordamerika stammende Pekannussbaum gehört zwar zur Familie der Walnussgewächse, Pekannüsse schmeckt aber milder und süßer als Walnüsse. Sie sind ebenfalls kleine Powerpakete und wirken sich mit ihrem Anteil an Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen positiv auf die Knochen und auf unterschiedliche Stoffwechselvorgänge aus. Der Eiweißanteil und die B-Vitamine stärken Nerven, Gehirn und Muskeln. Besonders empfehlenswert sind Pekannüsse bei Diabetes und Bluthochdruck, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel sowie den Blutdruck auswirken.

Tipp zur Haltbarkeit: Angebrochene Pekannüsse sollten im Kühlschrank aufbewahrt und schnell verzehrt werden, da sie leicht ranzig werden.

Sonnenblumenkerne:

Sonnenblumenkerne sind besonders reich an Folsäure. Dies ist besonders wertvoll für Schwangere und Stillende, die einen erhöhten Folsäurebedarf haben. Neben ihrem hohen Gehalt an Magnesium (stärkt die Nerven, die Muskulatur, wirkt gegen Erschöpfung) und Phosphor ist auch ihr Eiweißgehalt bemerkenswert. Dies macht sie zu einem wichtigen Lebensmittel für Vegetarier und Veganer.

Kürbiskerne:

Kürbiskerne enthalten viel Vitamin E (gut für die Haut), Eiweiß, Magnesium, Eisen, Zink und Selen. Außerdem enthalten sie reichlich Vitamine der B-Gruppe und sind somit die perfekte Nervennahrung im stressigen Alltag. Die enthaltene Aminosäure Tryptophan (oder L-Tryptophan) gilt außerdem als Stimmungsaufheller. Außerdem werden  Blasenleiden und Prostatabeschwerden vorgebeugt oder gelindert.

Chia Samen:

Chia Samen sind glutenfrei, kommen aus Mexico und galten bereits bei den Maya als Grundnahrungsmittel. Es handelt sich hier um wahre kleine Nährstoffbomben, die durch ihre wertvollen Inhaltsstoffe langanhaltend Energie spenden. Chia Samen enthalten fünfmal so viel Kalzium wie Milch und weisen einen sehr hohen Gehalt an Antioxidantien auf (höher als der Gehalt von Heidelbeeren). Antioxidantien schützen den Körper vor schädlichen freien Radikalen, wirken präventiv gegen Krebs, Diabetes und unterschiedliche Herzerkrankungen. Auch gegen Gelenkschmerzen sollen Chia Samen helfen.

Weiterhin haben sie einen sehr hohen Omega-3 Gehalt und weisen zudem Omega-3 und Omega-6 in dem idealen Verhältnis von 3:1 auf. Chia Samen liefern doppelt so viel Eiweiss wie andere Samen oder Getreidesorten und sind dadurch gerade für Veganer eine sehr wertvolle Eiweißquelle. Sie können das 9-12 fache ihres Gewichtes an Flüssigkeit absorbieren. Dadurch wird das Sättigungsgefühl früher wahrgenommen und über eine längere Zeit angehalten. So helfen sie indirekt auch beim Abnehmen. Dank ihres neutralen Geschmacks können sie beliebigen Speisen beigemischt werden.

Tipp zur Haltbarkeit: Dank der enthaltenen starken Antioxidantien lassen sich Chia Samen gut verschlossen problemlos vier bis fünf Jahre lang aufbewahren ohne ihren Nährstoffgehalt, ihren Geschmack oder ihren Geruch einzubüssen (im Gegensatz zu anderen Samen, wie zum Beispiel Leinsamen, die schnell ranzig werden).

Für alle Nüsse und Samen gilt – auch wenn sie einen hohen Fettgehalt haben ist dies positiv zu bewerten, da es sich vor allem um gesunde ungesättigte Fettsäuren handelt, die Herz, Gefäße und Gehirn schützen und dadurch sehr gesund sind.

 

Natives Kokosöl:

Natives Kokosöl ist eins der natürlichsten Öle. Es ist leicht verdaulich und hat weniger Kalorien, als andere Fette. Kokosöl hilft dabei die Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu reduzieren und reguliert außerdem die Blutzuckerwerte. Es sorgt außerdem für schöne Haut und gesunde Haare. Es bleibt auch bei höheren Temperaturen relativ stabil, weshalb es sich perfekt zum Braten und Backen eignet. Z.B. Natives Kokosöl von Rapunzel.

 

11 Herzen!

Zum Rezept...

Zubereitungszeit: 10-15 min
Backzeit: etwa 40- 50 min
Ergibt: 1 Backblech/ 1 großes Glas Müsli

Ihr braucht...

  • 1/2 Becher Haferflocken oder Dinkelflocken
  • 1/2 Becher Buchweizen (bekommt ihr z.B. bei DM im Müsliregal, im Reformhaus oder im Bioladen)
  • 1 Becher Mandeln
  • 1 Becher Pekannüsse (alternativ: Walnüsse)
  • 1/2 Becher Sonnenblumenkerne
  • 1/2 Becher Kürbiskerne
  • 2-3 EL Natives Kokosöl (z.B. von Rapunzel)
  • 1-2 EL Ahornsirup (wahlweise Agavensirup)
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1/2 Becher gepufftes Vollkorn-Quinoa (gibt es im Bioladen)
  • 2-3 EL Chia Samen

Und so gehts....

  1. Backofen auf 150 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  2. Zuerst die Mandeln und Pekannüsse grob hacken (dies geht ganz einfach in der Küchenmaschine, ein Brett und ein großes Küchenmesser tun es aber auch).
  3. Dann die gehackten Nüsse zusammen mit Haferflocken, Buchweizen, den Sonnenblumenkernen und den Kürbiskernen in eine große Schüssel geben und alles gut vermischen.
  4. Das Kokosöl in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur schmelzen (Achtung, es sollte nicht qualmen), den Ahornsirup, Zimt und die gemahlene Vanille dazugeben und alles gut verrühren.
  5. Wenn euch die Flüssigkeit etwas wenig vorkommt, einfach einen kleinen Schuss Wasser dazu geben und/oder noch etwas Kokosöl.
  6. Nun die flüssige Mischung über den Schüsselinhalt geben und alles gut verrühren.
  7. Als nächstes ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Granola-Mischung auf dem Backblech verteilen. Ihr könnt die Oberfläche mit einem Esslöffel leicht glatt streichen, damit die Masse schön gleichmäßig hoch ist.
  8. Nun das Backblech für ca. 40-50min in den Backofen geben (mittlere Schiene) und zwischendurch immer mal wieder prüfen, dass nichts anbrennt (Masse evtl. zwischendurch wenden).
  9. Wenn unser Granola knusprig aus dem Ofen kommt, gebe ich noch 2-3 EL Chia-Samen und ½ Tasse gepufftes Vollkorn Quinoa dazu. Wer es fruchtig mag kann auch noch Rosinen oder gehackte Trockenfrüchte dazugeben.
  10. Jetzt das Müsli richtig auskühlen lassen und anschließend in einen luftdichten Behälter (z.B. ein schönes Einmachglas) füllen. Darin hält die Müsli-Mischung ein paar Wochen – zumindest in der Theorie – bei uns ist es immer spätestens nach einer Woche aufgegessen.
  11. Tolle Extra-Toppings für euer Nuss-Knusper-Granola Frühstück sind beispielsweise ein EL geschälte Hanfsamen und/oder 2- EL Braunshirse-Flakes.
  12. Viel Spaß beim Backen und Genießen!!

Extra-Tipp - Granola unterwegs:

Das Granola eignet sich toll als schnelles Frühstück fürs Büro oder generell für unterwegs. Füllt einfach etwas Granola in ein verschließbares Glas (WECK Gläser oder Einmachgläser eignen sich hier besonders gut), gebt darüber eine Schicht Früchte eurer Wahl und schließt das Ganze mit einer Schicht Joghurt ab. Alternativ könnt ihr den Joghurt separat einpacken und erst im Büro über die Granola-Früchte-Mischung geben. So bleibt das Müsli länger knackig. Damit gibt es keine Ausreden mehr, morgens nur eine schnelle Butterbreze zu essen oder das Frühstück komplett ausfallen zu lassen.

Das könnte dir auch gefallen...

2 Kommentare

  • comment-avatar
    Silke 6. Dezember 2015 (21:10)

    Klingt herrlich. Und so einfach. Probiere ich gleich mal aus.

    • comment-avatar
      Kathrin - Lemons for Lunch 11. Dezember 2015 (21:33)

      Vielen Dank! Es ist wirklich super einfach und du brauchst maximal 10 Minuten bis die Müsli-Mischung auch schon im Backofen verschwindet! Viel Spaß und liebe Grüße :-*